Installation eines MyTISM Notebook-Servers unter Windows

Vorraussetzungen

Da der SQL-Server als sogenannter "Service" installiert werden muß, sind die Windows 9x/ME-Versionen von dieser Art der Installation ausgeschlossen. Im Anschluß nun die unterstützten Windows-Versionen:

Betriebssystem min. Servicepack RAM freier Festplattenspeicher Bemerkung

Windows NT 4.0 SP6a mit SRP 256MB 80MB Unbedingt NTFS formatierte Volumes benutzen!
Windows 2000 Professional SP3 (besser SP4) 386MB 80MB -
Windows 2000 Standard Server SP3 (besser SP4) 768MB 80MB -
Windows 2000 Advanced Server SP3 (besser SP4) 768MB 80MB -
Windows 2000 Datacenter Server SP3 (besser SP4) 1GB 80MB noch nicht getestet, sollte aber funktionieren.
Windows XP Home - - - wird nicht unterstützt
Windows XP Professional SP1 512MB 80MB Installation noch nicht beschrieben.
Windows Server 2003 Web Edition - - - wird nicht unterstützt
Windows Server 2003 Standard Edition SP1 512MB 80MB noch nicht getestet, sollte aber funktionieren. Installation noch nicht beschrieben.
Windows Server 2003 Enterprise Edition SP1 1GB 80MB noch nicht getestet, sollte aber funktionieren. Installation noch nicht beschrieben.
Windows Server 2003 Datacenter Edition SP1 1GB 80MB noch nicht getestet, sollte aber funktionieren. Installation noch nicht beschrieben.

 

Vorbereitung des Betriebssystems

Um eine optimale Performance zu gewährleisten, werden folgende Einstellungen an den jeweiligen Servern empfohlen:

Titel Warum Maßnahme

Größe der pagefile.sys einstellen Windows stellt seine Swapdatei in der Standardeinstellung für unsere Zwecke nicht optimal ein. Ein in der Praxis bewährter Wert ist ungefähr der Arbeitsspeicher der Maschine (Vorsicht bei UMA-Maschinen: Größe des Grafikkartenspeichers feststellen und entsprechend korrigieren; am besten winmsd.exe befragen) mal zwei. Bitte achten Sie darauf, daß dieser Wert knapp unter dem wirklichen Doppelten des RAMs liegt; ein bißchen weniger ist nicht schlimm, ein bißchen zuviel allerdings sehr... -- TODO: Beschreiben!
Update der NTFS-Laufwerke beim Lesen ausschalten Falls Sie das NTFS Dateisystem für das von der Datenbank belegte Laufwerk benutzen, ist es von Vorteil, den Dateisystemtreiber anzuweisen, das Datum des letzten Lesezugriffs nicht im Dateisystem zu vermerken. Sonst führen Lesezugriffe immer auch zu Schreibzugriffen, die letztlich Zeit kosten und damit die Leistung des SQL-Servers vermindern. HKLM\System\CurrentControlSet\Control\FileSystem\NtfsDisableLastAccessUpdate auf REG_DWORD 1 setzen
Auslagerns des Kernels ausschalten Da Windows in vielen Einsatzgebieten auf einer Vielzahl von Maschinen laufen muß, sind viele Einstellungen etwas konservativ vorbelegt, weil ansonsten der Resourcenhunger noch größer wäre, als er ohnehin schon ist. Normalerweise relativiert sich dieser Hunger nach ein oder zwei Jahren, und eine vormals zu teure Maschine ist nun Standard. Das führt dazu, daß eine Einstellung wie diese in der Standard-Installation ausgeschaltet ist, damit Windows 2000 auch mit 64MB Speicher noch "läuft". Maschinen jenseits der 256MB, die eine minimale Vorraussetzung für MyTISM darstellen, haben diese Spielchen nicht nötig; im Gegenteil, es ist schlecht für die Performance. HKLM\System\CurrentControlSet\Control\Session Manager\Memory Management\DisablePagingExecutive auf REG_DWORD 1 setzen.

Die Installation

Betriebssystem Beschreibung

Kopieren der benötigten Dateien auf den Notebook
-Anmelden als Administrativer Benutzer
-Verbinden vom KIS-Laufwerk nach i:
-Kopieren von i:\.kis nach d:\ oder c:\ (im weiteren wird d:\ angenommen)
-Installation der JRE starten (falls nicht bereits geschehen)
-Starten von d:\.kis\cygwin.exe, Extract Directory: d:\cygwin, die zwei Kreuzchen ausknipsen, ok drücken.
Windows 2000Doppelklick auf d:\.is\cygwin-auf-d.reg, Rückfrage mit ok beantworten. Nochmal ok drücken.
Windows 2000Doppelklick auf d:\.is\foregroundlock.reg, ok, ok.
Windows NT4Doppelklick auf d:\.is\cygwin-auf-d-nt4.reg, ok drücken.
Pfad-Variable (PATH) (TODO: und CYGWIN) einstellen
-Icon Arbeitsplatz, rechte Maustaste, Eigenschaften aufrufen
Windows 2000Kladde "Erweitert"
Windows 2000Button "Umgebungsvariablen"
Windows 2000Im der unteren Liste "Systemvariablen" die Variable "Path" doppelklicken
Windows 2000am Anfang "d:\cygwin\bin;" (ohne die ") hinzufügen (davorschreiben halt, Vorsicht: Ist alles markiert, also vorher Pos1 drücken!)
Windows 2000OK drücken (Variablenfenster schließt sich)
Windows 2000OK drücken (Umgebungsvariablen-Fenster wird geschlossen)
Windows 2000OK drücken (Systemeigenschaften geht zu)
Windows NT4Kladde "Umgebung"
Windows NT4Obere Liste (Systemvariablen), Variable "Path" anklicken
Windows NT4Im unteren Textfeld "Wert" am Anfang ein "d:\cygwin\bin" (ohne die ") hinzufügen (einfach davorschreiben)
Windows NT4"Setzen" drücken.
Windows NT4Ok drücken. (Systemeigenschaften geht zu)
Benutzer postgres anlegen und das Rechte "Als Dienst anmelden" zuweisen
Windows 2000Icon Arbeitsplatz, rechte Maustaste, verwalten aufrufen
Windows 2000Computerverwaltung - System - Lokale Benutzer und Gruppen - Benutzer anklicken
Windows 2000Im Menu Vorgang - Neuer Benutzer aufrufen
Windows 2000Benutzername: postgres, Kennwort: postgres (im nächsten Feld wieder postgres eingeben)
Windows 2000"Benutzer muss Kennwort bei der nächsten Anmeldung ändern" ausknipsen,
Windows 2000"Benutzer kann Kennwort nicht ändern" anknipsen,
Windows 2000"Kennwort läuft nie ab" anknipsen,
Windows 2000"Konto ist deaktiviert" ausknipsen,
Windows 2000"Erstellen" drücken,
Windows 2000"Schließen" drücken,
Windows 2000Programm wieder schließen.
Windows 2000Start - Einstellungen - Systemsteuerung - Verwaltung - Lokale Sicherheitsrichtlinie aufrufen
Windows 2000Sicherheitseinstellungen - Lokale Richtlinien - Zuweisung von Benutzerrechten anklicken
Windows 2000im rechten Panel "Als Dienst anmelden" doppelklicken
Windows 2000Hinzufügen drücken,
Windows 2000Benutzer "postgres" doppelklicken,
Windows 2000OK drücken,
Windows 2000nochmal OK drücken,
Windows 2000Programm wieder schließen.
Windows NT4Start - Programme - Verwaltung - Benutzer-Manager
Windows NT4Menu Benutzer - Neuer Benutzer aufrufen
Windows NT4Benutzername: postgres, Kennwort: postgres (im nächsten Feld wieder postgres eingeben)
Windows NT4"Benutzer muss Kennwort bei der nächsten Anmeldung ändern" ausknipsen,
Windows NT4"Benutzer kann Kennwort nicht ändern" anknipsen,
Windows NT4"Kennwort läuft nie ab" anknipsen,
Windows NT4"Konto ist deaktiviert" ausknipsen,
Windows NT4OK drücken
Windows NT4Richtlinien - Benutzerrechte
Windows NT4"weitere Benutzerrechte anzeigen" anknipsen
Windows NT4Recht aufklappen, "Anmelden als Dienst" markieren
Windows NT4"Hinzufügen" drücken
Windows NT4"Namen anzeigen von" aufklappen, den "\\"-Namen auswählen
Windows NT4"Benutzer anzeigen" drücken
Windows NT4Postgres anklicken, hinzufügen drücken
Windows NT4OK drücken (Benutzerdialog verschwindet)
Windows NT4OK drücken (Richtlinien-Dialog schließt)
Windows NT4Benutzermanager schließen
Zeitzonen-Einstellung überprüfen
-Start - ausführen - "bash --login -i" eingeben, OK drücken.
-"date" in das Befehlsfenster eingeben, sollte die aktuelle Uhrzeit anzeigen.
-"date -u" sollte bei deutschen Notebooks im Sommer zwei, im Winter 1 Stunde vor der aktuellen Uhrzeit zeigen.
-Sollte einer dieser Tests fehlschlagen, auf keinen Fall mit der Installation fortfahren!
-"mytism install d" eingeben, return drücken.
-warten! Das kann etwas dauern...
-"exit" eingeben, return drücken.
Erster Start mit Java Web Start
-Als "richtiger Benutzer anmelden
-Auf der Deploy-Seite den Notebook-Link anklicken
-Nochmals warten, die Erstsynchronisation kann je nach Datenumfang einige Minuten in Anspruch nehmen!
Fertig!